Auf den Spuren von Oikocredit in Ecuador

Donnerstag 30. März 2017

Zeit: 17.30 Uhr
Ort: Diözesanhaus Linz, Kapuzinerstraße 84
Mit: Oikocredit-Regionalrepräsentanten Viktor Leutgeb und Bernhard Wasle

Trotz vieler Exportgüter wie Kaffee, Bananen, Zucker und auch Erdöl ist Ecuador das viertärmste Land Südamerikas. Die Ungleichheit innerhalb des Landes ist sehr groß, denn 20 % der Bevölkerung erzielen 58 % des Nationaleinkommens. 15 % der Bevölkerung müssen mit weniger als 1 US-Dollar pro Tag auskommen. Ein Vergleichswert aus Österreich: Das BIP pro Kopf liegt bei rund 43.000 US-Dollar. In Ecuador beträgt das BIP pro Kopf lediglich ein Viertel davon: nämlich 11.160 US-Dollar.

Die Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit finanziert derzeit über 20 Mikrofinanzpartner und kleinbäuerliche Genossenschaften in Ecuador. Erfahren Sie im Diözesanhaus Linz aus erster Hand, was die Kreditprogramme von Oikocredit in den Ländern des globalen Südens bewirken: Oikocredit-Regionalrepräsentant Bernhard Wasle berichtet von seinen Erfahrungen vor Ort.

Wie werden die Partner von Oikocredit ausgewählt? Wie werden sie betreut? Warum sind die Rückzahlungsquoten höher als bei uns? Wie arbeiten die Oikocredit-Partner mit ihren KreditnehmerInnen zusammen und welche Innovationen treiben sie voran?

Der Oberösterreichische Oikocredit-Regionalrepräsentant Viktor Leutgeb lädt Sie herzlich ein, mehr von dieser Idee der Hilfe zur Selbsthilfe zu erfahren.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung bei Petra Gmeindl: pgmeindl@oikocredit.at
oder telefonisch unter 01/505 48 55-12

« Zurück