Oikocredit hat neuen Fintech-Partner Ku-Bo

Oikocredit hat neuen Fintech-Partner Ku-Bo

Ku-Bo.JPG28. Mai 2019

Das Ziel: 2,5 Millionen wirtschaftlich benachteiligten Menschen bekommen Zugang zu Finanzdienstleistungen.

Oikocredit stellt dem Fintech-Unternehmen Ku-Bo Financiero in Mexiko ein Darlehen in Höhe von 20.000.000 MXN (umgerechnet knapp 1 Mio. Euro) zur Verfügung. Dieses wird Ku-Bo dazu verwenden seine digitale Plattform auszubauen. Das Ziel ist 2,5 Millionen wirtschaftlich benachteiligten Menschen Zugang zu Finanzdienstleistungen zu ermöglichen.

Das sozial orientiere Finanzunternehmen Ku-Bo engagiert sich in den Bereichen Crowdfunding und Peer-to-Peer-Kredite und wendet sich dabei vor allem an Menschen mit niedrigem bis mittlerem Einkommen, die nur begrenzten Zugang zu Finanzdienstleistungen haben. Der von Oikocredit ausgereichte Kredit soll zum Ausbau von Ku-Bos Portfolio genutzt werden. Die unterschiedlichen Dienstleistungen nutzen die KundInnen über die volldigitale Plattform des Unternehmens.

Ku-Bo wurde bereits 2012 gegründet und ist in ganz Mexiko tätig. Die Hauptmärkte der regulierten Fintech-Firma konzentrieren sich jedoch auf zwei Bundesstaaten: die Hauptstadt Mexiko-Stadt und den Bundesstaat Mexiko. Letzterer weist die dritthöchste Armutsrate des Landes auf. Zusammen machen diese beiden Regionen 61 Prozent von Ku-Bos Portfolio aus.

Ku-Bo setzt sich außerdem nachhaltig für Kundenschutz ein. Entsprechend verfügt das Unternehmen auch über Verfahren, über die es die Rückmeldungen seiner KundInnen erfasst. Ku-Bo beschäftigt in Mexiko-Stadt 141 MitarbeiterInnen und hat seit seiner Gründung über 13.400 KundInnen Finanzmittel in Höhe von insgesamt 752 Millionen MXN (umgerechnet ca. 35,9 Mio. Euro) zur Verfügung gestellt.

Carlos Rius, Oikocredits Senior Investment Manager im Länderbüro Mexiko, erklärt: „Wir freuen uns außerordentlich über die Partnerschaft mit Ku-Bo. Ku-Bos Ansatz für die Vergabe günstiger Kredite an Menschen, denen der Zugang zum herkömmlichen Finanzsystem versperrt ist, deckt sich mit Oikocredits Auftrag, die Lebensumstände einkommensschwacher Menschen in Mexiko zu verbessern und diese Menschen ins Finanzsystem integrieren. Uns überzeugt Ku-Bos Potenzial als innovativer Pionier, um im mexikanischen Fintech-Sektor eine positive soziale und wirtschaftliche Wirkung zu erzielen – jenseits der für die mexikanische Finanzbranche typischen Paradigmen.“

55,3 Millionen Menschen in Mexiko – das entspricht 46,2 Prozent der Bevölkerung – leben unter der ökonomischen Armutsgrenze. Der Grad der finanziellen Inklusion ist der zweitniedrigste in ganz Lateinamerika. Zudem gehören die Kreditkosten mit zu den höchsten in Lateinamerika. Für einkommensschwache Menschen ist dies eine zusätzliche Bürde, wenn es darum geht, ihre Lebensumstände zu verbessern. Mithilfe von Oikocredit kann Ku-Bo die finanzielle Inklusion stärken.

« Zurück