Wer den Kaffee macht, braucht auch das Geld

Wer den Kaffee macht, braucht auch das Geld

APROC-PE-45.jpg14. Mai 2019

200 Milliarden US-Dollar Umsatz macht die Kaffeebranche im Jahr. Wieso ist Pintado Luna froh, dass seine acht Söhne mit Kaffeeanbau nichts am Hut haben?

Dalinda Castillo, die Frau auf dem Titelbild dieses Beitrags, ist Präsidentin des Frauenkomitees der Kaffee-Kooperative Aprocassi, einer der Genossenschaften, mit denen Oikocredit im Norden Perus zusammenarbeitet. Die Frauen sind selbst Landbesitzerinnen und Kaffeeproduzentinnen und betreiben eine Cafeteria in San Ignacio. Die auf 1300 Metern Höhe gelegene Stadt ist nach Lima und Jaén die dritte Etappe der Oikocredit Study Tour im Dezember. Die Cafeteria ist ein Ort des Genusses und der Begegnung. Dalinda Castillo bittet an den Tisch und zum Gespräch. Später wird sie die Gelegenheit nutzen, mit uns Francisco Pintado Luna zu besuchen, dessen Kaffeefarm eine Stunde Pistenfahrt bergauf und einen heißen Fußweg bergab im Regenwald liegt.

Die Präsidentin bearbeitet ihre Plantage allein, die Kinder helfen, die jüngsten leben noch bei ihr, vier sind schon aus dem Haus. „Kaffee“, sagt sie, „ist ein Produkt von hoher Qualität, die Preise sind höher als für andere landwirtschaftlichen Erzeugnisse – und ich komme aus einer Familie von Kaffeebauern und -bäuerinnen.“ So viel zu den Gründen, warum sie Kaffee produziert. Ihre Plantage ist nur einen Hektar groß, die Hälfte von dem, was die Mitglieder bei Aprocassi, knapp 600 sind es derzeit, darunter 70 Frauen, durchschnittlich haben. Sie kann vom Kaffee nicht leben, sagt Dalinda Castillo, sie hält Vieh, baut etwas Gemüse an und arbeitet in der Verwaltung der Kooperative. Die Kooperative ist ihre Gemeinschaft, man unterstützt sich gegenseitig. „Wir halten zusammen“, sagt sie, „die Produzenten und Produzentinnen sind nette, starke Leute“.

Zehn Prozent für die ProduzentInnen

Zusammenhalt ist bitter nötig. Die Folgen des Klimawandels und – teils damit zusammenhängend – hohe Preisrisiken im Kaffeesektor machen den kleinbäuerlichen Betrieben im globalen Süden das Leben schwer. Vom Megageschäft mit dem Kaffee profitieren vor allem große Konzerne und Staaten im Norden – auf dem Rücken der Erzeugerländer, wie eine Studie des Forschungsinstituts BASIC im Auftrag der Fair-Handels-Organisationen Commerce Equitable France und Max Havelaar France sowie des Netzwerks „Repenser les filières“ (zu Deutsch „Wertschöpfungsketten neu denken“) jüngst belegte. „Die Erzeugerländer erhalten nur einen geringen Anteil des in der Branche erwirtschafteten Wertes, während sie die meisten sozialen und umweltbedingten Folgen der Lieferkette zu tragen haben“, heißt es darin.

Während große Röstereien und HändlerInnen immer größere Gewinne machen, hat sich, so die Studie, das Realeinkommen der BäuerInnen seit den 1980er Jahren halbiert. Im Jahr 2017 seien in Peru beispielsweise nicht mehr als etwa zehn Prozent des durchschnittlichen, von den KonsumentInnen gezahlten Kaffeepreises bei den KaffeebäuerInnen angekommen, vom Endverkaufspreis des portionierten Kaffees sogar nur 2,7 Prozent – bei steigenden Produktionskosten. 2018 fiel der Weltmarktpreis für Arabica-Rohkaffee zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder unter einen US-Dollar für das Pfund. Ursache des anhaltenden Preisdrucks sind Wechselkurse, aber auch Rekordernten bis hin zu Überproduktionen wie aktuell in Ländern wie Brasilien, die Kaffee auf riesigen Plantagen in rauen Mengen produzieren.

Feinste Qualität aus Perus Norden

In Peru wird Kaffee in erster Linie in kleinbäuerlichen Betrieben angebaut. Damit die ProduzentInnen überhaupt eine Chance gegen die Großkonzerne auf dem Weltmarkt haben, sind die meisten von ihnen in Kooperativen organisiert. So ist es auch in der Region um San Ignacio im Norden des Departamentos Cajamarca, wo 40.000 Familien vom Kaffeesektor leben und abhängig sind. Cajamarca, als Bergbauregion für den Abbau von Gold und anderen Mineralien bekannt, ist die Region mit dem größten Portfolio an Bergbauinvestitionen (16,21 Milliarden US-Dollar im Mai 2018) – und doch leben 48 Prozent der Bevölkerung dort in Armut. Der Anbau von Kaffee und Reis trägt maßgeblich zur Wirtschaft von Cajamarca bei.

Kaffeebauer Francisco Pintado Luna ist froh, dass seine Söhne nicht ins Geschäft mit dem Kaffee einsteigen wollen.

Im nördlichen Teil der Region wird feinster peruanischer Kaffee produziert. 1.500 bis 3.000 Dollar im Jahr erwirtschaften die FarmerInnen bei Aprocassi damit im Schnitt. Dafür arbeiten sie nicht selten von vier Uhr morgens bis zehn Uhr abends, wie Francisco Pintado Luna beim Gang durch seine Plantage erzählt. „Während der Erntezeit muss man nahezu um Helfer betteln“, sagt er; wenn er nicht, neben Familie und FreundInnen, die ohnedies mit anpacken, genügend Leute findet, können die überreifen Früchte verderben, Schädlinge und Pflanzenkrankheiten sich ausbreiten. Die Familie hat keine Ersparnisse, das Geld reicht knapp zum Leben und für die Ausbildung der Kinder. Kein Wunder, dass Francisco Pintado Luna beinahe stolz erzählt, dass keiner seiner acht Söhne Kaffeebauer wird.

Kundschaft im In- und Ausland

Er produziert hochwertigen Bio-Kaffee, will seine Plantage weiter diversifizieren, um die Qualität zu verbessern. Dabei helfen die technische Unterstützung, die er von Aprocassi bekommt und die Möglichkeit, über die Kreditabteilung Aprocredi Darlehen zu erhalten. Seine Farm El Cedrillo liegt in Ihuamaca auf 1.750 Metern Höhe am Eingang zum Nebelwald im Naturschutzgebiet Sanctuarío Nacional Tabaconas Namballe. Unglaublich grün und schön und heiß ist es hier. Nicht zuletzt wegen der Schönheit und Biodiversität seien die Menschen sich des ökologischen Aspekts ihrer Arbeit sehr bewusst, sagt der Farmer. Dass er seinen Kaffee ökologisch anbaut, helfe ihm, besser über die Runden zu kommen. „Ich bekomme höhere Preise und für den agroforstlichen Anbau Unterstützung bei der Bepflanzung mit Schattenbäumen.“

Rund drei Viertel der Mitglieder von Aprocassi produzieren Bio-Kaffee, die anderen sind dabei umzustellen. Aprocassi hat sich einen nationalen und internationalen Kundenstamm aufgebaut, um hochwertige Bio-Produkte zu Fairhandelspreisen zu gewährleisten. Die Siegel bieten den KäuferInnen zusätzliche Sicherheit und den Anbaubetrieben einen höheren Preis. Aprocassi versucht, den Staat in die Pflicht zu nehmen mit neuen Curricula für Landwirtschaftsschulen; wie alle Kaffee-Kooperativen möchte Aprocassi jungen Menschen eine Alternative zur Landflucht eröffnen. „Oikocredit ist seit 2012 ein wichtiger Partner für die Kooperative“, sagt Aprocassis Präsident Warenbahwer Neyra. Das aktuelle Darlehen deckt bis zu 70 Prozent der Kosten für die Jahresernte.

Im Magazin des Westdeutschen Förderkreises 02/2019 finden Sie die ungekürzte Version dieses Artikels und erfahren, wieso sich Oikocredit zunehmend auf den Kaffeesektor konzentriert, wie die Zusammenarbeit aussieht und welche anderen Oikocredit-Partner es in Peru gibt.

« Zurück