Erleichterter Marktzugang für KleinbäuerInnen in Indien

Erleichterter Marktzugang für KleinbäuerInnen in Indien

YCOOK-IN-17.jpg30. Jänner 2019

Das junge Unternehmen Y-Cook bietet gesunde Fertigmahlzeiten an und unterstützt seine LieferantInnen gezielt.

„Als wir noch nicht mit Y-Cook zusammengearbeitet haben, bauten wir nur Blumen und Hirse an, aber keinen Mais. Für Mais gibt es feste Preise, die viel besser sind“, sagt Krishna Muthy, ein Bauer aus dem Dorf Kanekal im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh. Seit er Oikocredits indischen Partner Y-Cook mit seinen Erzeugnissen beliefert, sind sowohl seine Ernteerträge als auch seine Preise deutlich gestiegen. Dadurch hat er jetzt stabile Erträge und vor allem mehr Lebensqualität für sich und seine Familie.

Frisches und gesundes Obst und Gemüse

Krishna Muthy ist einer von über 2.000 BäuerInnen in vier indischen Staaten, die Y-Cook beliefern. Y-Cook ist ein junges, innovatives Unternehmen, das frische und gesunde Fertigmahlzeiten anbietet. Die Lebensmittel werden binnen Stunden nach der Ernte verarbeitet und verpackt. Sie sind frei von Konservierungs- und Zusatzstoffen.  

Y-Cook arbeitet eng mit seinen ZulieferInnen zusammen und leistet praktische Unterstützung, wie beispielsweise Bodenuntersuchungen, Schulung in landwirtschaftlichen Methoden und Qualitätskontrolle.

Krishna Muthy (rechts), Bauer und Kunde von Y-Cook, mit seinen Eltern im Maisfeld

Kostenloses Saatgut und Beratung

Die LandwirtInnen freuen sich über Y-Cooks Hilfe. Muthy betont: „Das Saatgut ist kostenlos, und für die Ernte muss ich auch nicht zahlen. Ohne Y-Cooks Investitionen würde ich beim Maisanbau in zwei Monaten 22.000 Rupien (275€) verdienen. Aber mit Y-Cooks Unterstützung kann ich jetzt sogar 30.000 Rupien verdienen (375€).“

Y-Cook zieht in zentral gelegenen Gärtnereien sein eigenes Saatgut. Von dort werden die BäuerInnen dann kostenlos mit Setzlingen versorgt. Die Überreste von der Maisernte gehen gratis an ViehhalterInnen in der Umgebung, die damit ihre Tiere füttern.

Gayathri Swahar, Y-Cooks Marketing Director, erklärt: „Das Maisstroh wird an die Milchkühe verfüttert. Früher gaben die Kühe in Kanekal nur etwa fünf Kannen Milch. Seit sie Maisstroh erhalten, geben sie sogar 25 Kannen Milch! Laut unabhängigen Untersuchungen entspricht dies einer Verbesserung der Einkünfte um 114 Prozent.“

Höhere Erträge, höhere Einkommen

Dank der allgemeinen und technischen Unterstützung von Y-Cook erzielen die LandwirtInnen jetzt höhere Ernteerträge. Das heißt: höhere und stabilere Einkommen. Zudem können die bäuerlichen Kleinbetriebe jetzt direkt von ihrer Haustür aus verkaufen und müssen nicht mehr die beschwerliche Fahrt zu den Märkten der Umgebung auf sich nehmen.

Y-Cook arbeitet außerdem im Rahmen eines sogenannten Linkage-Programms, das die BäuerInnen über landwirtschaftliche Wertschöpfungsketten regionenübergreifend miteinander vernetzt. Dieses bewährte Modell trägt dazu bei, die Risiken der Kleinbetriebe zu reduzieren. Zudem schafft das Unternehmen indirekte Arbeitsplätze für über 300 geringqualifizierte Frauen in ländlichen Gebieten sowie im Rahmen von Initiativen zum Schutz des lokalen Ökosystems.

Partnerschaft für mehr Lebensqualität

Y-Cooks positive Wirkung auf die lokale Wirtschaft ist bedeutend, ebenso wie seine Fähigkeit, die Lebensqualität der KleinbäuerInnen zu verbessern. Aus diesem Grund hat Oikocredit zusammen mit der Risikokapitalgesellschaft 021 Capital im Mai 2018 eine Kapitalbeteiligung an Y-Cook übernommen. Diese Kapitalanlage steht im Einklang mit Oikocredits Strategie, in Unternehmen zu investieren, die soziale Wirkung erzielen sowie Kleinst- und Kleinunternehmen unterstützen wollen. Durch die Zusammenarbeit mit Y-Cook haben die BäuerInnen leichteren Zugang zum Markt und können sich müheloser mit anderen TeilnehmerInnen an der Wertschöpfungskette zusammenschließen.

Gesunde Fertigmahlzeiten

Y-Cooks strategisches Konzept beruht darauf, praktische und erschwingliche Produkte anzubieten, die den Ansprüchen der wachsenden Arbeiter- und Mittelklasse in Indien entgegenkommen. Diese Menschen haben weniger Zeit zum Kochen, wollen aber gesunde, naturbelassene Mahlzeiten essen. Für diesen rasch wachsenden Markt fertigt Y-Cook eine Reihe gesunder und konservierungsstofffreier Fertigmahlzeiten, die sich bei Raumtemperatur bis zu einem Jahr halten. Unter dem Markennamen Ta-daa vertreibt Y-Cook unter anderem gekochtes Gemüse, Obst und Linsen.

Lieferfertiger Mais in Y-Cooks Verarbeitungsbetrieb in Hosakote

Wissenschaftliche Anbaumethoden

Y-Cooks CEO Janardhan Swahar erklärt die Vorteile für alle Beteiligten: „Die enge Zusammenarbeit mit den Bauern und Bäuerinnen sorgt nicht nur für hohe Produktqualität, sondern hilft unseren Kunden und Kundinnen auch, sich mit wissenschaftlichen Anbaumethoden vertraut zu machen. Das schafft eine nachhaltige Landwirtschaft auch für künftige Generationen.“ Das bedeutet, dass die üblichen Betriebsabläufe der LandwirtInnen überwacht werden und dass die Qualität der Erzeugnisse dank regelmäßiger Unterstützung gewährleistet ist. Am Ende stehen hochwertige Erzeugnisse ohne jegliche Pestizidrückstände.

Überdies gelten bestimmte Standards für Ernte und Transport der Erzeugnisse. Die Erzeugnisse der Farmen werden binnen 20 Stunden nach Ernte verarbeitet, sodass sie schnell, frisch und schonend in den Handel und damit zum Verbraucher gelangen.

Bessere Zukunft

Seit er Y-Cook beliefert, haben sich die Zukunftsaussichten für Krishna Muthy und seine Familie deutlich verbessert. Aber auch Y-Cook kann der Zukunft voller Zuversicht entgegensehen: 2021 will das Unternehmen mit mehr als 5.500 kleinbäuerlichen Betrieben zusammenarbeiten, denn die Nachfrage nach gesunden Fertigmahlzeiten steigt ständig. 

« Zurück