Thos Gieskes: Wie wir größere soziale Wirkung erzielen wollen

Thos Gieskes.jpg30. Mai 2018

Geschäftsführer Thos Gieskes spricht über die neue Strategie von Oikocredit und erklärt, was sich verändert und was bleibt.

Letzten Monat gab Oikocredit ihre Finanzergebnisse und die neue Strategie bekannt. Wir haben unseren Geschäftsführer Thos Gieskes gefragt, was sich verändert hat, warum ein klarer Fokus so wichtig ist und inwiefern Oikocredit auch weiterhin dem sozialen Wandel verpflichtet bleibt.

Warum hat Oikocredit ihre Strategie grundlegend überarbeitet?

Unsere Mission ist relevanter denn je. Wir tragen die Verantwortung dafür, dass Oikocredit stets optimale Leistung bringt, denn nur so erreichen wir größtmögliche soziale Wirkung.

Wir müssen uns einem veränderten Umfeld anpassen. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir unsere tiefsten Überzeugungen aufgeben. Wir sind und bleiben dem Anspruch verpflichtet, den Lebensstandard einkommensschwacher Menschen zu verbessern. Wir überarbeiten unsere Strategie, um ihren Fokus zu schärfen. Dazu haben wir genauestens untersucht, wie wir unsere soziale Wirkung maximieren können. Am Ende dieses Prozesses stehen die Sektoren und Regionen, auf die wir fokussieren wollen.

Ferner wollen wir unsere Abläufe effizienter gestalten und unsere Kompetenzen – sowohl was unsere Organisation, als auch unsere Mitarbeiter betrifft – ausweiten.

Warum kommt die Aktualisierung gerade jetzt?

Oikocredits bisheriger Erfolg beruht in erster Linie darauf, dass wir Partnerorganisationen Kredit gewähren, die keinen Zugang zu anderen Kapitalquellen haben, und diesen Partnerorganisationen darüber hinaus auch mit Schulungen und Beratungen zur Seite stehen. Doch inzwischen haben auch andere InvestorInnen und Institutionen dieses Segment für sich entdeckt und vergeben hier Kredite. Sie sind unserem Beispiel gefolgt, und wir sind stolz, dass wir hier als Wegbereiter fungieren konnten. Doch jetzt ist es an der Zeit, dass Oikocredit den nächsten Schritt tut und sich um eine noch höhere Wirkungskraft im Hinblick auf die Menschen bemüht, die unsere Partner betreuen.

Wir wollen unseren Partnerorganisationen auch in Zukunft einen Mehrwert bieten, der über das hinausgeht, was andere Investoren oder Institutionen anbieten. Das wollen wir leisten, indem wir uns als Sozialinvestor positionieren, für den die soziale Wirkung wirklich an erster Stelle steht und der hier sozusagen als Katalysator fungiert.

Was heißt das konkret für Oikocredit: als Katalysator fungieren?

Das bedeutet, dass wir Parteien zusammenbringen, zwischen denen es andernfalls keine Berührungspunkte geben würde, um so etwas zu schaffen, das größer ist als die Summe seiner Teile. Oikocredit hat das in der Vergangenheit bereits vielfach unter Beweis gestellt. Man schaue sich dazu einmal das Projekt zur Steuerung von Preisrisiken an, bei dem wir mit einer Vielzahl von Beteiligten zum Nutzen der KaffeebäuerInnen in Lateinamerika zusammenarbeiten.

Das Team, das das Price Risk Management (PRM) Programm umsetzt.

Unsere Position ist auch insofern ungewöhnlich, als unsere InvestorInnen Menschen mit langfristiger Orientierung sind, denen es vorrangig um die soziale Wirkung und erst zweitrangig um den Ertrag geht. Sie stellen uns für eine gewisse Zeit ihr Geld zur Verfügung, damit wir in der Welt einen Unterschied machenkönnen. Daraus ergibt sich Oikocredits einzigartiger Ansatz, der sozialen Wirkung Priorität einzuräumen.

Was wollen Sie mit der aktualisierten Strategie erreichen?

Unser Ziel ist klar: Wir wollen uns darauf konzentrieren, die Lebensumstände einkommensschwacher Menschen in den Bereichen zu verbessern, wo einerseits die Bedürftigkeit am größten ist und sich andererseits die erfolgversprechendsten Chancen bieten. Wir wollen unsere soziale Wirkung – bei gleichzeitigem Schutz der Umwelt und Sicherstellung auskömmlicher Erträge – maximieren. Wir wollen positiven Wandel anstoßen und für unsere Partnerorganisationen der bevorzugte soziale Kreditgeber und Entwicklungspartner sein. Wir wollen unseren InvestorInnen die Gelegenheit geben, Teil einer globalen Bewegung für positiven Wandel zu sein.

Um unsere Organisation für diese Aufgabe optimal zu positionieren, müssen wir unsere Arbeitsweise und die Bereiche, auf die wir fokussieren, anpassen. Wir müssen fokussierter und effizienter vorgehen und unsere Position stärken, um unserer Rolle als Katalysator gerecht zu werden. Die Schärfung unseres Fokus ist das Herzstück unserer überarbeiteten Strategie. Das bedeutet, dass wir nicht mehr überall in allen Bereichen vertreten sein können. Stattdessen werden wir unser Engagement sorgfältig danach auswählen, wo wir den höchsten Mehrwert erzielen.

Inwieweit werden sich die Bereiche ändern, in denen sich Oikocredit engagiert?

Afrika, Asien und Lateinamerika sind für Oikocredit die Regionen, in denen wir unserer Überzeugung nach die größte soziale Wirkung erzielen können.

Der Entschluss ist uns nicht leicht gefallen, aber das bedeutet, dass Osteuropa und Zentralasien nicht mehr zu unseren Fokus-Regionen zählen werden. Und das bedeutet leider auch, dass dies Konsequenzen für unsere MitarbeiterInnen und Partnerorganisationen hat. Wir bemühen uns nach Kräften, alle Betroffenen bei der Umstellung zu unterstützen. Selbstverständlich werden wir die übernommenen Verpflichtungen vollumfänglich erfüllen, aber wir werden keine neuen Investments in Osteuropa und Zentralasien tätigen. Wir sind außerordentlich stolz auf das, was wir in den vergangenen Jahren in dieser Region erreicht haben. Unsere MitarbeiterInnen und Partnerorganisationen haben großartige Arbeit geleistet, und die Region hat erhebliche Fortschritte erzielt.

Wir haben uns zudem entschieden, in einigen Ländern in Afrika keine neuen Engagements mehr einzugehen. In diesen Ländern haben wir nur wenige Partner, und wir sehen daher zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur begrenzte Chancen für Oikocredit.

Diese Änderungen sind notwendig, weil es für Oikocredit einfach nicht mehr möglich war, uns in derartig vielen Ländern auch weiterhin zu engagieren. Wir mussten uns daher für bestimmte Länder entscheiden. Dazu haben wir intern, extern sowie unter Berücksichtigung unserer finanziellen Leistungen und sozialen Wirkung in der Vergangenheit umfassendes Research durchgeführt und auf dieser Basis Hochrechnungen für die Zukunft angestellt. Daher wissen wir, dass Afrika, Asien und Lateinamerika in Zukunft unsere Fokus-Regionen sein werden. Durch Konzentration auf diese Regionen können wir den von uns angestoßenen positiven Wandel verstärken.

Können Sie uns mehr zu den Fokus-Sektoren erzählen?

Wir werden uns weiter in den Bereichen inklusive Finanzdienstleistungen, Landwirtschaft und erneuerbare Energien engagieren, denn hier verfügen wir über die größte Expertise. Wir werden keine Sektoren außerhalb unserer Fokus-Bereiche finanzieren.

Im Bereich inklusive Finanzdienstleistungen werden wir die Zusammenarbeit mit unseren Mikrofinanzpartnern sowie mit Banken, die Kredite an kleine und mittlere Betriebe vergeben, intensivieren, damit diese ihr Wertangebot ausdehnen können. Darüber hinaus möchten wir auch Partnerschaften mit Akteuren außerhalb des klassischen Finanzsektors eingehen, wie etwa Fintech-Unternehmen, die innovative Finanztechnologien für unterversorgte Gebiete bereitstellen.

Oikocredit investiert weiterhin in erneuerbare Energien, auf dem Bild das indische Projekt PEPL.

Und wie werden Sie im Bereich Landwirtschaft vorgehen?

Landwirtschaft ist ein Sektor, der in den verschiedenen Weltregionen ganz unterschiedlich ausgeprägt ist. Hier werden wir uns in jeder Region auf die wichtigsten Erzeugnisse konzentrieren. Innerhalb dieses Fokus-Bereichs nutzen wir unsere Expertise, um unsere Agrarpartner und die Kleinbetriebe, die sie betreuen, nachhaltig zu unterstützen.

Im Bereich erneuerbare Energien werden wir fokussiert dort investieren, wo dies der Bevölkerung vor Ort am meisten nutzt und wo Oikocredit echten Mehrwert schaffen kann. Wir werden uns vor allem auf die Versorgung mit netzunabhängiger Energie, ausgewählte netzgebundene Infrastrukturprojekte und saubere Kochtechnologie konzentrieren.

Was sind die nächsten Schritte?

Zunächst einmal wollen wir den Fokusplan in der gesamten Genossenschaft umsetzen. Das wird entscheidend zum effektiven Erfolg unserer Mission beitragen. Dann werden wir untersuchen, wie am besten vorzugehen ist, um Komplexität in unserer Organisation abzubauen und Effizienz zu erhöhen. Wir wollen sichergehen, dass wir unsere Ressourcen optimal einsetzen.

Wir sind überzeugt, dass die Nähe zu unseren Partnern durch ein Netzwerk regionaler Büros der Schlüssel zu unserem Erfolg ist und uns von unseren Mitbewerbern abgrenzt. Wir prüfen derzeit, wie wir die gegenwärtige Struktur verbessern können, um unsere Partner – sowohl über unsere Büros vor Ort, als auch unsere Hauptgeschäftsstelle – wirksamer zu unterstützen.

Unsere langfristige Vision ist Oikocredit als flexible und bewegliche Organisation. Auf diese Weise können wir auch weiterhin auf das sich stetig verändernde Umfeld und die Bedürfnisse der Menschen, deren Lebensumstände wir verbessern wollen, reagieren. Das heißt selbstverständlich, dass wir auch weiterhin in unsere MitarbeiterInnen, Prozesse und Systeme investieren werden.

Das oberste Ziel lautet: Wir wollen für unsere InvestorInnen, MitarbeiterInnen, Partner und vor allem die einkommensschwachen Menschen, die unsere Partner betreuen, der bevorzugte Sozialinvestor mit größtmöglicher sozialer Wirkung sein! Das ist ein Ziel, das uns alle motivieren sollte.

« Zurück