Unsere Stärke ist die lokale Präsenz

Unsere Stärke ist die lokale Präsenz

Maria Koramoa13. Februar 2018

Maria Koramoa leitet das Oikocredit Länderbüro in Accra, Ghana, und ist stellvertretende Regionalverantwortliche für Westafrika. Maria studierte VWL, Soziologie und Pädagogik in Birmingham (UK) und Cape Coast (Ghana). Sie ist nicht nur Finanzexpertin, sondern spezialisierte sich vor allem in Mikrofinanz und der Entwicklung von KMUs. Wir sprachen mit ihr über die Arbeit von Oikocredit in Ghana.

Könnten Sie uns ein bisschen über die Arbeit des Büros in Ghana erzählen?

Maria Koramoa: Unser tägliches Geschäft besteht darin, potentielle neue Partnerorganisationen zu analysieren, engen Kontakt zu den bestehenden Partnern zu halten und die Bedürfnisse nach Capacity Building zu verstehen. Im Moment arbeiten wir mit 16 Partnerorganisationen zusammen und verfügen über ein Portfolio von 12 Millionen Euro.

Mit welchen Partnerorganisationen arbeiten Sie zusammen?

Maria Koramoa: Wir arbeiten mit Organisationen in der Mikrofinanz, der Landwirtschaft und im Bereich Erneuerbarer Energie in Westafrika zusammen. Im Bereich der Landwirtschaft konzentrieren wir uns auf KakaobäuerInnen und auch zwei der Mikrofinanzorganisationen (MFI) arbeiten in diesem Bereich.

Wie erreichen Sie jüngere Menschen?

Maria Koramoa: Wir erreichen jüngere Zielgruppen indirekt durch unsere Partner. Zum Beispiel haben beide MFI-Partner eigene Programme, die auf BäuerInnen zugeschnitten sind und junge Menschen fördern sollen, sodass sie aus vom Kakaoanbau leben können. Vor allem FEDCO hat hier ein tolles Programm für junge KundInnen.

In welchen Sektoren sehen Sie zukünftig die besten Chancen für Oikocredit in Ghana?

Maria Koramoa: Kakao ist momentan einfach der wichtigste Sektor in Ghana. In weiterer Folge könnten wir uns auf die Produktion von Cashews oder die Verarbeitung von Früchten konzentrieren. Ich glaube, dass die Landwirtschaft auch in Zukunft sehr wichtig für Ghana bleiben wird. Was Menschen mehr als alles andere brauchen, ist Training, Startkapital und Zugang zu Märkten. Einfache BäuerInnen haben kaum Verhandlungsstärke, daher arbeiten wir vor allem mit Kooperativen zusammen.

Welchen Herausforderungen stehen Sie gegenüber?

Maria Koramoa: Der Wettbewerb zwischen Social Investors wird immer stärker, vor allem hinsichtlich der Zinsen. Wir müssen unseren Partnern Konditionen anbieten, mit denen sie ihren KundInnen möglichst niedrige Zinsen weitergeben können. Gleichzeitig müssen wir aber die Qualität unserer Arbeit und die Beratung der Partner im Auge behalten. Oikocredits Stärke ist die enge Beziehung zur ihren Partnern, die durch die geographische Nähe, die jeweiligen Länderbüros und die lokale Expertise entstehen und gepflegt werden.

Wenn Sie drei Wünsche frei hätten, welche wären das?

Maria Koramoa: Meine drei Wünsche wären: Ein Programm zu entwickeln, das junge Menschen unterstützt, Jobs schafft und sie so weit fördert, dass sie ihr eigenes Business eröffnen können und verantwortungsvolle Mitglieder unserer Gesellschaft werden.

Danke für das Gespräch!

« Zurück