Thos Gieskes neuer Geschäftsführer von Oikocredit

Thos&Ging(srgb).jpg

Thos Gieskes und Ging Ledesma

07. Februar 2017

Die internationale Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit gab heute die Ernennung von Thos Gieskes als ihren neuen Geschäftsführer bekannt. Gieskes wird sein Amt im April dieses Jahres antreten.

Der Niederländer Thos Gieskes ist seit fast 30 Jahren im Bereich Internationales Geschäft und Finanzierung mit den Schwerpunkten ländliches Kreditwesen und Agrarfinanzierung tätig.

Zu seinen beruflichen Stationen zählt insbesondere die Rabobank, eine internationale Genossenschaftsbank mit Sitz in den Niederlanden. Zuletzt war Gieskes sechseinhalb Jahre als CEO der Rabobank Australia und als Managing Director der Rabobank Australia & New Zealand Group tätig. Davor leitete er sieben Jahre lang als CEO die Rabobank in Chile.

„Ich freue mich sehr auf meine Arbeit bei Oikocredit“, sagte Gieskes. „Seit über 40 Jahren leisten Oikocredit und ihre Mitarbeiter hervorragende Arbeit. Mit meiner Expertise im Finanzsektor und im internationalen Geschäft, meiner Führungserfahrung und mit meinem Hintergrund als Entwicklungsökonom kann ich diese Arbeit wirkungsvoll unterstützen und voranbringen.“

Gieskes übernimmt sein Amt von der Interimsgeschäftsführerin Ging Ledesma, die Oikocredit in ihrer Position als Direktorin für Anlegerbetreuung und soziales Wirkungsmanagement erhalten bleibt.

Bei der Bekanntgabe der Ernennung Gieskes‘ erklärte Jacinta Hamann de Vivero, Vorsitzende des Verwaltungsrats von Oikocredit: „Wir freuen uns außerordentlich, in Gieskes einen Geschäftsführer mit einem so vielseitigen Erfahrungshintergrund gewonnen zu haben. Damit ist die Genossenschaft gut aufgestellt, um ihrem sozialen Auftrag gerecht zu werden: die Lebensumstände wirtschaftlich benachteiligter Menschen zu verbessern. Thos‘ Engagement und Erfahrung in der Leitung genossenschaftlicher Organisationen sind ein großer Gewinn für die Zukunft von Oikocredit.“

Die Aufsichtsratsvorsitzende dankte zudem Ging Ledesma für ihren unermüdlichen Einsatz sowie ihre Bereitschaft, neben ihren Aufgaben als Direktorin für Anlegerbetreuung und soziales Wirkungsmanagement auch die Rolle der Interimsgeschäftsführerin zu übernehmen.

Über Oikocredit

Die internationale Genossenschaft Oikocredit ist ein Pionier der nachhaltigen Geldanlage. Menschen und Organisationen aus Österreich, die sozial verantwortlich investieren wollen, legen über die österreichische Niederlassung der Oikocredit International Share Foundation (OISF) Geld bei Oikocredit an.

Oikocredit vergibt Kredite und Kapitalbeteiligungen an Mikrofinanzinstitutionen, Genossenschaften und andere sozial orientierte Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Investitionsschwerpunkte sind die Sektoren Inklusives Finanzwesen, Landwirtschaft und Erneuerbare Energien. Oikocredit finanziert 796 Partnerorganisationen in 71 Ländern mit einem Projektfinanzierungsvolumen von 941 Millionen Euro (Stand: 30.09.2016). Diese Partner schaffen Arbeitsplätze, fördern Entwicklung und eröffnen wirtschaftlich benachteiligten Menschen Chancen. Seit der Gründung im Jahr 1975 ist Oikocredit mit diesem Konzept zu einem der weltweit führenden Entwicklungsfinanzierer geworden.

www.oikocredit.at

« Zurück