2020 hat die Widerstandsfähigkeit von Oikocredit, den Mut unserer Partner und das Vertrauen unserer AnlegerInnen bewiesen

2020 hat die Widerstandsfähigkeit von Oikocredit, den Mut unserer Partner und das Vertrauen unserer AnlegerInnen bewiesen

Thos Gieskes_web07. Jänner 2021

Oikocredit-Geschäftsführer Thos Gieskes blickt auf eines der schwierigsten Jahre in der Geschichte unserer Genossenschaft zurück und überlegt, was das Jahr 2021 bringen könnte.

Das vergangene Jahr hat die Menschheit mit der völlig unvorhergesehenen Herausforderung, die die Coronavirus-Pandemie und ihren Folgen darstellen, konfrontiert. Weltweit sind etwa 1,5 Millionen Menschen an Covid-19 gestorben. Millionen weitere leiden unter Krankheit, Trauer, der Trennung von geliebten Menschen, dem Verlust von Existenzgrundlagen und der sozialen Mobilität sowie der mit all dem verbundenen Angst. Das Virus hat schätzungsweise 100 Millionen Menschen in extreme Armut getrieben. Menschen im Gesundheitswesen und anderen Bereichen haben enorme Opfer gebracht, um Leben zu retten, sich um die Bedürftigen zu kümmern und die Gesellschaft am Laufen zu halten. Wir denken mit großem Dank an sie.

Hier bei Oikocredit können wir stolz darauf sein, wie unsere Partnerorganisationen und wir selbst die Pandemie bewältigt haben, indem wir solidarisch Seite an Seite gearbeitet haben. Wir haben von Beginn an Unterstützung angeboten und sind auch weiterhin für unsere Partner da, von denen viele eng mit wirtschaftlich benachteiligten und vulnerablen Menschen in einigen der ärmsten Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zusammenarbeiten und angesichts der anhaltenden Schwierigkeiten nach wie vor Hilfe und Ermutigung brauchen.

Beispiele für unsere Unterstützung bei der Krisenbewältigung in diesem Jahr waren der enge Kontakt zu unseren Partnern, um ihre Bedürfnisse und Sorgen zu verstehen, die Möglichkeit, Rückzahlungen zu verschieben und in einigen Fällen trotz erhöhter Risiken zusätzliche Liquidität bereitzustellen. Wir haben Beratung zu den Themen Geschäftskontinuität, Cashflow, Gesundheit und Sicherheit, Einhaltung von Regierungsvorschriften sowie Risiko- und Szenarienplanung angeboten. Wir haben unsere Schulungs- und Beratungsprogramme so angepasst, dass sie kaum persönliche Treffen benötigen. Wir haben Partner durch Webinare und Online-Treffen zusammengebracht, um Erfahrungen und Strategien auszutauschen. Und wir haben unseren Coronavirus-Solidaritätsfonds genutzt, um finanzielle Unterstützung für Krisenmanagement, Sensibilisierungsschulungen und die Kosten für Hygiene- und Schutzausrüstung zu leisten.

Mehr darüber, wie wir unseren Ansatz in Reaktion auf die Pandemie angepasst und gleichzeitig einen stabilen Kurs beibehalten haben, lesen Sie in unserem Wirkungsbericht „Nachhaltigkeit und Solidarität“.

Thos Gieskes bedankt sich bei AnlegerInnen, Mitgliedern, Partnern und MitarbeiterInnen.

Die Sicherheit und das Wohlergehen der Oikocredit-MitarbeiterInnen in der Zentrale, den Geschäftsstellen und in unseren Schwerpunktregionen hatten ebenfalls oberste Priorität. Dank unserer internen Umstrukturierung im Jahr 2019 sind wir besser in der Lage, Fern- und Online-Arbeitspraktiken zu nutzen und gleichzeitig die Effektivität aufrechtzuerhalten, die sich aus einem häufigen und gut geführten Dialog zwischen KollegInnen und Partnern ergibt. Ich muss meinen KollegInnen Anerkennung für ihr Engagement und ihre Flexibilität zollen, trotz aller Härten und Unsicherheiten, die die Pandemie verursacht hat.

Dieses beispiellose Jahr hat auch einige Lehren für die Zukunft aufgezeigt und die Linse gereinigt, durch die wir das Leben und den Planeten betrachten. Für Oikocredit bedeutet das eine neue Entschlossenheit, stärker und besser zu werden. Als Impact Investor und internationale Genossenschaft werden wir unser Engagement nicht verringern, sondern unsere Mission weiterverfolgen, mit nachhaltiger Finanzierung und Beratung die Stärkung einkommensschwacher Gemeinschaften zu unterstützen und marginalisierten Menschen zu helfen, ihre Lebensqualität zu verbessern.

Wir verstehen, dass das Jahr 2020 auch für unsere AnlegerInnen und Mitglieder hart war, von denen viele auf die eine oder andere Weise persönlich von der Krise betroffen waren. Wir können Ihnen - den AnlegerInnen und Mitgliedern von Oikocredit - nicht genug für Ihre Treue und Ihren langfristigen Glauben an unsere Arbeit trotz der aktuellen Unsicherheiten danken. Die Tatsache, dass uns unsere UnterstützerInnen treu geblieben sind, ist ein Zeichen der Kontinuität, das uns dabei hilft und inspiriert, auf die Krise zu reagieren, die viele unserer Partner und, wenn auch in geringerem Maße, unsere eigene Organisation und unsere MitarbeiterInnen so hart getroffen hat.

Mit Blick auf 2021 wissen wir, dass das kommende Jahr für Oikocredit, für unsere Partner und ihre KundInnen, für die Gemeinschaft der sozial orientierten InvestorInnen sowie für den Großteil der Menschheit weiterhin eine Herausforderung sein wird. Es gibt Anzeichen für eine Erholung in den Ländern, in denen wir arbeiten, und in den letzten Monaten haben wir die Finanzierung neuer Partner wieder aufgenommen. Aber wir sollten auch mit Verzögerungen und Rückschlägen rechnen. Gemeinsam mit unseren Stakeholdern arbeiten wir derzeit an einer neuen, sinnorientierten Strategie, die wir 2022 vorstellen werden. Wir untersuchen gemeinsam unsere langfristige Vision, den Sinn unserer Arbeit, unsere Theorie des Wandels und unsere strategischen Entscheidungen, um den Übergang zu einer gerechteren und nachhaltigeren Zukunft zu unterstützen. 45 Jahre nach unserer Gründung im November 1975 ist Oikocredit weiterhin dort, wo unsere Arbeit gebraucht wird. Unser Auftrag ist wichtiger denn je. Und unsere Entschlossenheit, produktiv mit anderen zusammenzuarbeiten, ist ungebrochen.

« Zurück